Schule + Medien + Engagement = SchülerMedienLotse

Schüler gestalten einen Medienparcours

Schule braucht Medien, für die Wissensvermittlung und wegen des notwendigen Bezugs zum Alltag ihrer Schüler. Und Medien brauchen Schule, um verstanden, produziert und wahrgenommen zu werden. Beide, Schule und Medien, brauchen Engagement. Nicht nur, weil Passivität beiden nicht gut tut und nicht dient, sondern auch, weil konsumierte Schule und konsumierte Medien nicht funktionieren.

Die Ausbildung von Schülerinnen und Schülern zu SchülerMedienLotsen (SML) bringt alles zusammen: Engagierte Schüler vermitteln anderen Schülern wissenswertes über Medien. Genauer: Die SML-Ausbildung qualifiziert Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs, einen Medienparcours zu gestalten. Deshalb umfasst der Kurs Medienpraxis und -theorie, aber auch Medien-pädagogik und etliche Bestandteile der Jugendgruppenleiterausbildung.

Die SML-Ausbildung führt der OK zusammen mit 8 bis 12 Schülerinnen und Schülern an interessierten Schulen durch. Die SML-Kurse stehen dabei nicht für sich, sondern sind eingebettet in die Schule und deren Umfeld.

Die Schule trägt auch ihren Teil zur SML-Ausbildung bei. Eine Lehrkraft oder eine Schulsozialarbeiterin bzw. ein Schulsozialarbeiter sollte als Ansprechperson, zur Verfügung stehen. Diese Person trägt dafür Sorge, dass

  • sie während der Ausbildung ebenfalls Inhalte erfährt.

  • sie nach der Ausbildung für Rückfragen der Schülerinnen und Schüler zur Verfügung steht und der Medienparcours organisatorisch stattfinden kann.

Der SML-Kurs ist für Schülerinnen und Schüler, die schon etwas von Medien verstehen, denen aber eine systematische Ausbildung nicht schaden würde, ebenso wie solche, die im Jugendverband schon ihre “Jugendleiterkarte – Juleika” gemacht haben, sich aber mit Medien nicht so gut auskennen.

Themen der SML-Ausbildung

  • Die Gruppe: Was ist eine Gruppe, was zeichnet eine Gruppe aus?

  • Rollen: Welche Rollen gibt es, welche Funktionen haben sie?

  • Führungsstile: Welche Stile haben welche Wirkung? Lernziele und Wege, sie zu erreichen.

  • Konflikte und deren Bewältigung

  • Methoden der Gruppenarbeit

  • Ziele und Methoden der Medienpädagogik

  • Medienprojektarbeit an der Schule

  • Rechtliche Grundlagen / Jugendmedienschutz

  • Erstellung von Unterrichtsteilen zu Medienkompetenzthemen für untere Klassenstufen
    Themen: Bildrechte, Messenger, Games, Online-offline Verhalten sowie audio-visuelle Selbstdarstellung

Die Inhalte sowie die Veranstaltungsform können auf Anfrage individuell gestaltet werden. Ebenfalls kann In Kooperation mit dem Landesjugendring Schleswig-Holstein die SML-Ausbildung so kombiniert werden, dass der Erwerb der Jugendleiterkarte (Juleica) möglich ist. Bitte sprechen Sie uns diesbezüglich an.

In einem kurzen Video stellen wir das SchülerMedienLoten-Projekt vor.

Kontakt:

medienarbeit@oksh.de
0431 6400428